Speaker 2021

Diese Persönlichkeiten haben Ihr Kommen bereits fest zugesagt.

Weitere Bestätigungen werden in den nächsten Wochen an dieser Stelle veröffentlicht. 

 

A-G | H-R | S-Z

Kathrin Härle

Expertin für Preisgestaltung

Kathrin Härle leitet seit fünf Jahren das Pricing für einen Produktbereich in einem bekannten deutschen Technologiekonzern und ist verantwortlich für die globale Preisgestaltung für unterschiedliche Marken und Vertriebskanäle. Darüber hinaus unterstützt sie mit Vorträgen und Workshops Gründer, Start-ups und KMU bei der Optimierung ihrer Preisstrategie und hat im vergangenen Jahr das Buch „Die Pricing Power Formel“ herausgebracht. 



Leon Hahn

Kreisvorsitzender der SPD Bodenseekreis

Frischen Wind möchte Leon Hahn in die Region bringen. Der Kreisvorsitzende und Kandidat der SPD für die Bundestagswahl im Bodenseekreis möchte mit den Menschen reden und nicht über sie, so sein persönlicher Leitfaden für gute Politik. Bereits früh für die Sozialdemokraten entschieden, war Hahn schon als Jugendlicher und junger Erwachsener ehrenamtlich und politisch aktiv und bis 2018 noch Landesvorsitzender der Jusos Baden-Württemberg. Nach seinem Abitur schloss der gebürtige Salem-Beurener sein Studium in Corporate Management & Economics an der Zeppelin Universität Friedrichshafen ab und berät aktuell Unternehmen bei der Umsetzung von Lösungen für die betriebliche Altersversorgung für Willis Towers Watson.



Alexander Herholz

Personalvermittler und Associate Partner

Alexander Herholz ist seit 2020 als Personalvermittler bei Clearstone, einer Personaldienstleistung und -beratung tätig. Seit Anfang 2015 ist er zudem selbstständig im Marketing- & Eventbereich. Zuvor war er in verschiedensten Funktionen von der Mediengestaltung bei der Döring GmbH und Europaredaktion bei Fair Observer bis hin zur Geschäftsführung seines selbst gegründeten Start-ups Borakay aktiv. Borakay importiert und vertreibt die philippinische Spirituose Lambanog auf dem europäischen Markt. Herholz studierte Politikwissenschaften an der Paris Lodron Universität Salzburg mit Schwerpunkten auf Global Studies, Europapolitik, Theorie- und Ideengeschichte und VWL.



Dr. Konrad Hummler

Unternehmer und ehemaliger Privatbankier

Konrad Hummler ist studierter Rechtswissenschaftler und Ökonom und bekleidet aktuell das Amt des Verwaltungsratspräsidenten bei der Private Client Bank AG in Zürich. Über 20 Jahre war er Privatbankier von Wegelin & Co. Die Bank verfügte Ende 2011 über 14 Niederlassungen in der ganzen Schweiz und bewirtschaftete mit über 700 Mitarbeitenden Kundenvermögen von etwa 24 Milliarden Franken. Hummler saß neben seinen Bankaktivitäten in Führungsgremien verschiedener Unternehmen wie der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), der Schweizerischen Nationalbank (SNB) oder der Deutschen Börse. Der gebürtige Schweizer wurde 2010 in den Verwaltungsrat der Bühler AG, einem Schweizer Technologiekonzern, gewählt und ist seit 2016 Vorsitzender des Nominations- und Vergütungsausschusses. Außerhalb seiner beruflichen Tätigkeit engagiert er sich stark für kulturelle und soziale Projekte.



Dr. Valentin Inzko

Ehemaliger Hoher Repräsentant für Bosnien und Herzegowina

„In Bosnien wird es keinen Krieg mehr geben". Der nach zwölf Jahren gerade erst abgelöste Hohe Repräsentant für Bosnien und Herzegowina Valentin Inzko ist überzeugt, dass es zu einem Krieg mit Waffen nicht mehr kommen wird, wenn auch gewisse Kriegsziele immer noch in den Köpfen der Menschen weiterbestehen. Der österreichische Diplomat wuchs in einem slowenisch sprechenden Haushalt auf und gehört der slowenischen Minderheit in Kärnten an. Inzko studierte Rechtswissenschaften, Serbokroatisch, Russisch, promovierte zum Doktor juris und spricht mittlerweile sieben Sprachen fließend. Im Anschluss an sein Studium absolvierte er die Diplomatische Akademie in Wien. 1981 trat er in das Außenministerium Österreichs ein und beschäftigte sich erstmalig intensiver mit der bosnischen Region. Nach verschiedensten diplomatischen Tätigkeiten im In- & Ausland wurde Inzko 1996 für drei Jahre zum ersten österreichischen Botschafter in Sarajevo für Bosnien und Herzegowina berufen und von 2005 bis 2009 war Inzko Botschafter in Ljubljana für die Republik Slowenien, bevor er zum hohen Repräsentanten für Bosnien und Herzegowina berufen wurde.



Prof. Dr. Dr. Jan İlhan Kızılhan

Diplom-Psychologe mit Professur an der DHBW Villingen-Schwenningen

Jan İlhan Kızılhan lehrt an der DHBW Villingen-Schwenningen und leitet den Studiengang Soziale Arbeit – Psychische Gesundheit und Sucht. An der Klinik am Vogelsang in Donaueschingen verantwortet er die transkulturelle psychosomatische Rehabilitation. Seit über 20 Jahren forscht der promovierte Psychologe, Soziologe und Orientalist u.a. über psychosomatische Rehabilitation von Migranten, entwickelt zahlreiche Konzepte und berät verschiedene Institutionen. Kızılhan leitet beispielsweise das Sonderprogramm der Landesregierung Baden-Württemberg zur Aufnahme von jesidischen Kriegsopfern und arbeitet als Gutachter für Gerichte und internationale Organisationen. Unter der Federführung des Wissenschaftsministeriums Baden-Württemberg gründete Kızılhan im Irak ein Institut für Psychotherapie und Psychotraumatologie. Für seine Arbeit wurde er mehrfach ausgezeichnet.



Winfried Kretschmann

Ministerpräsident von Baden-Württemberg (Bündnis 90/Die Grünen)

Im Mai 2011 wurde Winfried Kretschmann zum ersten grünen Ministerpräsidenten eines deutschen Bundeslandes gewählt, bei seiner Wiederwahl 2016 waren die Grünen gar erstmals stärkste Partei bei einer Landtagswahl. Bei der Landtagswahl 2021 wurde der gebürtige Spaichinger zum dritten Mal zum Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg gewählt. Von 2012 bis 2013 war Winfried Kretschmann Präsident des Bundesrates und von 2013 bis 2014 Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz. Kretschmann war einer der Mitbegründer der Grünen in Baden-Württemberg und wurde 1980 erstmals in den Landtag gewählt. Später arbeitete er unter Minister Joschka Fischer im Hessischen Umweltministerium. Kretschmann gehört den Freunden der Hebräischen Universität Jerusalem und der Gesellschaft Oberschwaben für Geschichte und Kultur an. Er ist Mitglied in weiteren Vereinen; in seinem Wohnort Laiz ist er aktives Mitglied im katholischen Kirchenchor und im Schützenverein.



Abraham Lehrer

Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland

„Wir brauchen ein sichtbares Zeichen, das zeigt, dass wir in diesem Land – Jude wie Nichtjude – jeden akzeptieren, so wie er ist“, sagte Abraham Lehrer, der Vizepräsident des Zentralrats der Juden, bei der Vorstellung des Projekts „Shalom Selfie – Zeigt Zusammenhalt!“. Das seit Mitte 2021 laufende Projekt ist eine Aktion gegen Antisemitismus, um die positiven und toleranten Stimmen in unserer Gesellschaft zu stärken. Der gelernte Programmierer und heutige Leiter eines Software-Unternehmens macht sich nicht erst seit seiner Wahl 2014 ins Präsidium der größten deutschen Dachorganisation der jüdischen Gemeinden und Landesverbände in Deutschland für eine weltoffene Gesellschaft stark. Lehrer ist außerdem Vorstand der Synagogen-Gemeinde Köln und Vorstandsvorsitzender der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland. Er wurde 1954 als Kind von Überlebenden des Holocaust in New York geboren, kehrte aber bereits kurz nach seiner Geburt nach Köln zurück, wo er sich schon in jungen Jahren ehrenamtlich in jüdischen Gemeinden engagierte.



Dr. Gerd Leipold

Ehemaliger Vorsitzender von Greenpeace International

Gerd Leipold leitete von 2001 bis 2009 als Vorsitzender die globale Umweltorganisation Greenpeace. Die Schwerpunkte seiner Tätigkeit waren die Expansion von Greenpeace in Asien und Lateinamerika, die Eröffnung des ersten Greenpeace-Büros in Afrika und die Priorisierung der Klimakampagne von Greenpeace. In den 80er-Jahren baute er als Geschäftsführer das deutsche Greenpeace-Büro mit auf. Leipold war an vielen spektakulären Greenpeace-Aktionen beteiligt. So flog er im August 1983 mit einem Heißluftballon von Westberlin aus über die Berliner Mauer in die frühere DDR als Protest gegen die Atomwaffentests der vier alliierten Besatzungsmächte. Heute berät er nebenbei Unternehmen zur Nachhaltigkeit, arbeitet mit wissenschaftlichen Institutionen an der Verbesserung ihrer Kommunikation und unterstützt NGOs bei der Strategieentwicklung und der Kommunikation. Der studierte Physiker, Metereologe und Ozeanograf ist ehrenamtlich tätig als Vorsitzender des Hochschulrates der Hochschule Biberach und Beirat der Welthungerhilfe.



Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

Antisemitismusbeauftragte des Landes Nordrhein-Westfalen und ehemalige Bundesjustizministerin (FDP)

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger ist eine ausgewiesene und international geachtete Expertin in Fragen der Rechtsstaatlichkeit und des Minderheitenschutzes. Sie steht als politisch anerkannte Persönlichkeit für den Schutz des Rechtsstaats und das Engagement gegen Antisemitismus. Leutheusser-Schnarrenberger hat das Amt der ehrenamtlichen Antisemitismusbeauftragten des Landes Nordrhein-Westfalen übernommen, um damit ein Zeichen zu setzen, dass es die Aufgabe aller – der gesamten Zivilgesellschaft – ist, jüdisches Leben in Nordrhein-Westfalen ohne Angst und Furcht zu ermöglichen. Die FDP-Politikerin war langjähriges Mitglied des Deutschen Bundestags und von 1992 bis 1996 sowie von 2009 bis 2013 Bundesministerin der Justiz. Aktuell ist sie Mitglied des Vorstandes der Friedrich-Naumann-Stiftung sowie Mitglied des Bayerischen Verfassungsgerichtshofes.



Bernadette Leuzinger

CEO der Crypto Finance (Asset Management) AG

Bernadette Leuzinger ist seit vier Jahren für die Crypto Finance AG tätig. Sie leitete das operative Geschäft als COO, war für die Finanzen als CFO verantwortlich und ist mittlerweile CEO. Bevor sie zur Crypto Finance AG kam, arbeitete die Schweizerin in verschiedenen Positionen im Banking, IT und Versicherungsbereich. Sowohl in ihrer Arbeit als auch ihrer Freizeit setzt sie sich mit den Themen Blockchain, Bitcoin und Crypto Assets auseinander und verfolgt die Entwicklungen dieses Feldes seit einigen Jahren. Leuzinger studierte Bank- und Finanzwesen an der Universität Zürich.



Ahmad Mansour

Psychologe und Autor

Ahmad Mansour ist arabischer Israeli und lebt seit 2004 in Berlin. Er ist Diplom-Psychologe und arbeitet für Projekte gegen Extremismus, zum Beispiel begleitet er Familien von radikalisierten Jugendlichen, Aussteiger und verurteilte Terroristen. Zudem engagiert er sich gegen Antisemitismus. Mansour wurde in einer kleinen arabischen Stadt in Israel geboren. Als junger Mann fühlte er sich hingezogen zu Muslimen, die ihren Glauben fundamentalistisch verstehen. Heute arbeitet er als Psychologe daran, die Radikalisierung junger Muslime zu verhindern. Mansour scheut die Auseinandersetzung nicht – egal ob im Internet oder in Talkshows. Neben seiner Tätigkeit als Psychologe veröffentlichte er bereits mehrere Bestseller. Zuletzt erschien 2020 sein Buch „Solidarisch sein! – Gegen Rassismus, Antisemitismus und Hass“, in dem er für eine solidarische Gesellschaft plädiert und fordert, offener und ehrlicher über Rassismus zu sprechen, als das bislang getan wird.



Prof. Dr. Thomas Mertens

Vorsitzender der Ständigen Impfkommission

Thomas Mertens ist Arzt und Virologe. Seit 2017 ist er Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (Stiko) des Robert-Koch-Instituts und dort vor allem in Arbeitsgruppen zur Immundefizienz, Influenza sowie zu Rotaviren und Varicella-Zoster-Viren aktiv. Der gebürtige Freiburger bekam mit dem Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland Anfang 2020 und der Suche nach einem passenden Impfstoff starke mediale Aufmerksamkeit. Vor seiner Tätigkeit für die Ständige Impfkommission war Mertens viele Jahre an der Universität Ulm als Professor und Dekan tätig. Er leitete das Institut für Virologie als Ärztlicher Direktor für über 20 Jahre und gilt seither als Experte für Herpesviren und klinische Virologie. Als Virologe ist er zudem unter anderem Altpräsident der Gesellschaft für Virologie und Vorsitzender des Stiftungsrats der Deutschen Leberstiftung.



Prof. Dr. Ursula Münch

Professorin für Politikwissenschaft an der Universität der Bundeswehr München und Direktorin der Akademie für Politische Bildung

Ursula Münch beschäftigt sich seit über 40 Jahren mit dem politischen Geschehen. Neben ihrer Tätigkeit als Direktorin der Akademie für Politische Bildung in Tutzing sind ihre Forschungsschwerpunkte unter anderem Föderalismus- und Parteienforschung sowie Politikfeldanalysen (Asyl- und Einwanderungspolitik, Bildungspolitik, Familienpolitik, Innere Sicherheit). Schwerpunkte ihrer universitären Lehre als Professorin für Politikwissenschaft an der Universität der Bundeswehr München sind neben der Analyse des politischen Systems Deutschlands und verschiedener westlicher Demokratien die Vergleichende Regierungslehre sowie deren Forschungsansätze. Sie lehrt aber auch Demokratie- und Staatstheorien sowie politische Willensbildungs- und Entscheidungsprozesse in Parlament, Regierung, Parteien und Verbänden. Münch ist Mitglied in zahlreichen wissenschaftlichen Gremien, unter anderem ist sie Mitglied im Wissenschaftsrat und dem Hochschulrat der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU). Seit 2019 ist sie Stammgast am Sonntags-Stammtisch im Bayerischen Rundfunk (BR).



Ursula Nold

Präsidentin des Migros-Genossenschafts-Bunds

Ursula Nold ist eine Schweizer Managerin, Dozentin an der Pädagogischen Hochschule Bern für Kader- & Systementwicklung und seit 2019 neue Migros-Präsidentin und damit die erste Frau in diesem Amt. Für Migros, das zu den größten Einzelhandelsunternehmen der Schweiz gehört, arbeitet sie bereits seit 13 Jahren, davon die meiste Zeit als Präsidentin der Delegiertenversammlung des Migros-Genossenschafts-Bunds, dem obersten Organ der Migros. Sie hält zudem diverse Verwaltungs- und Stiftungsratsmandate inne. Als Dozentin ist sie am Institut für Weiterbildung und Medienbildung bereits seit 16 Jahren tätig. Die gebürtige Bernerin absolvierte eine pädagogische Ausbildung und während ihrer Berufstätigkeit eine Weiterbildung an der Universität St. Gallen, die sie 2013 mit einem Executive Master of Business Administration abschloss.



Günther H. Oettinger

Ehemaliger EU-Kommissar und Ministerpräsident Baden-Württembergs (CDU)

Günther H. Oettinger, ehemaliger Ministerpräsident von Baden-Württemberg, war von 2010 bis 2019 für die EU-Kommission tätig, zuletzt als Kommissar für Haushalt und Personal. Während seiner Zeit als Kommissar beschäftigte sich der Stuttgarter mit Themen wie der Kernenergie, der Sicherstellung der Energieversorgung Europas, der Förderung, Weiterentwicklung und Verbreitung von Informations- und Kommunikationstechnologien und dem Haushalt der Europäischen Union. Aktuell macht Oettinger für eine Vielzahl von Unternehmen Lobbyarbeit und soll im Spätsommer 2021 das Präsidentenamt der EBS Universität für Wirtschaft und Recht antreten. Als Jurist und Volkswirt vollzog er neben seiner beruflichen Tätigkeit seit Ende der 1970er-Jahre eine kommunal- und landespolitische Laufbahn bei der baden-württembergischen CDU. Neben zahlreichen kommunalpolitischen Funktionen stellte Oettinger von 1983 bis 1989 den Landesvorsitzenden der Jungen Union in Baden-Württemberg. Von 1991 bis 2005 war der geborene Schwabe Fraktionsvorsitzender der CDU unter Ministerpräsident Erwin Teufel. In dessen Nachfolge wurde er Landesvorsitzender der CDU Baden-Württemberg und neuer Regierungschef von Baden-Württemberg bis zu seinem Amtsantritt als EU-Kommissar für Energie in Brüssel.



Dr. Norbert Röttgen

Mitglied des Bundestags und ehemaliger Bundesminister (CDU)

Norbert Röttgen ist deutscher Politiker und aktuell Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestags. Als klassischer politischer Ausschuss begleitet dieser die Außenpolitik der Regierung im Vorfeld wichtiger außen- und sicherheitspolitischer Entscheidungen. Röttgen entschloss sich, bereits im Alter von 17 Jahren der CDU beizutreten und zog bereits zwölf Jahre später in den Bundestag ein, dem er mittlerweile mehr als 25 Jahre angehört. Der gebürtige Rheinländer beschäftigte sich mit rechtspolitischen Fragestellungen, u. a. als rechtspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion sowie als Vorsitzender des Bundesarbeitskreises Christlich-Demokratischer Juristen (BACDJ). 2005 übernahm der studierte Jurist den Posten des Ersten Parlamentarischen Geschäftsführers der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, ehe er im Oktober 2009 zum Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit berufen wurde. Seit Januar 2014 ist Norbert Röttgen Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses.



A-G | H-R | S-Z

 Änderungen im Programm und bei den Speakern behalten wir uns vor. 

WO? 

Graf-Zeppelin-Haus

Olgastraße 20

88045 Friedrichshafen

WANN? 

20. September 2022

 

 


 

Bodensee Business Forum

Eine Veranstaltung von Schwäbisch Media