Speaker 2021

Diese Persönlichkeiten haben Ihr Kommen bereits fest zugesagt.

Weitere Bestätigungen werden in den nächsten Wochen an dieser Stelle veröffentlicht. 

 

A-G | H-R | S-Z

Burkhard Balz

Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank

Eine Einführung des digitalen Euro in naher Zukunft? Für Burkhard Balz ist dies durchaus möglich und könnte auch für die Deutsche Bundesbank eine Chance darstellen, allerdings ist eine derartige Innovation im Bereich der Kryptowährungen immer mit erheblichen Risiken verbunden und vermutlich bleibt Bargeld noch für einige Zeit bestehen. Das Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit digitalen Währungen, dem europäischen Zahlungsverkehr und Abwicklungssystemen, aber er ist auch für die Ressorts Ökonomische Bildung, Hochschule und Internationaler Zentralbankdialog verantwortlich. Bevor Balz im September 2018 in den Vorstand der größten deutschen Bank berufen wurde, arbeitete er über mehrere Jahre für die Commerzbank und war von 2009-2018 Mitglied des Europäischen Parlaments (CDU) sowie ab 2014 Finanzpolitischer Sprecher der EVP-Fraktion im Ausschuss für Wirtschaft und Währung.



Seda Başay-Yıldız

Rechtsanwältin

Seda Başay-Yıldız wurde in Marburg geboren und ist dort auch aufgewachsen. Sie studierte Jura in Frankfurt am Main und ist dort seit 2003 in einer Anwaltskanzlei tätig. Von 2013-2018 vertrat Başay-Yıldız als Anwältin der Nebenklage die Familie von Enver Şimşek im NSU-Prozess, den die rechtsterroristische Gruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) am 11. September 2000 als erstes von mindestens zehn Opfern der NSU-Mordserie aus rassistischen Motiven ermordet hatte. Başay-Yıldız fiel durch ihr besonderes Engagement im Prozess auf und übte scharfe Kritik an der Polizei und dem Verfassungsschutz. Dafür wurde ihr im Juli 2021 der Ludwig-Beck-Preis für Zivilcourage verliehen. In anderen Verfahren vertrat sie Menschen, die wegen Terrorverdacht abgeschoben werden sollten. Daraufhin erhielt Başay-Yıldız seit August 2018 eine Reihe von Drohbriefen, die mit NSU 2.0 unterzeichnet waren, ließ sich von diesen aber nicht einschüchtern.



Katja Bauer

Autorin und bundespolitische Korrespondentin der Stuttgarter Zeitung

„Die Methode AfD – Der Kampf der Rechten: Im Parlament, auf der Straße – und gegen sich selbst“; in ihrem Buch, das Katja Bauer (Bild: © Annette Hauschild) zusammen mit Autorin und Journalistin Maria Fiedler Anfang 2021 veröffentlichte, zeigt die gebürtige Fränkin, wie die AfD Deutschland verändert, was ihr langfristiger Plan ist und wie Politik und Gesellschaft darauf reagieren können. Die Redakteurin schreibt seit den 90er-Jahren politische Reportagen, Analysen und Kolumnen und ist mittlerweile seit vielen Jahren als Hauptstadtkorrespondentin für die Stuttgarter Zeitung/Stuttgarter Nachrichten tätig. Das „Medium Magazin“ wählte Bauer mehrere Male unter die Journalisten des Jahres, zuletzt 2020.



Gerhart Baum

Ehemaliger Bundesinnenminister (FDP), Rechtsanwalt und Autor

Gerhart Baum ist Politiker der Freien Demokraten und gilt auch nach seinem Ausscheiden aus der aktiven Politik heute noch als einer der profiliertesten Vertreter des linksliberalen Flügels der FDP. Er setzt sich noch immer stark für den Schutz von Bürgerrechten ein und versucht Einschränkungen durch staatliche Überwachung zu verhindern. Baum war über zwei Jahrzehnte Mitglied des Deutschen Bundestags und von 1978 bis 1982 Innenminister. Neben seiner politischen Tätigkeit hat der Rechtsanwalt mit seiner Kanzlei reiter & collegen die Vertretung von über 100 Opfern der Loveparade-Katastrophe von Duisburg übernommen und war an mehreren erfolgreichen Verfassungsbeschwerden beteiligt. Außerdem befasst sich Baum in zahlreichen Veröffentlichungen mit Bürger- und Menschenrechten, aber auch mit vielen anderen Themen, für die er sich engagiert.



Karl-Christian Bay

Geschäftsführender Gesellschafter der BAY GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Rechtsanwaltsgesellschaft

Karl-Christian Bay ist Rechtsanwalt, LL.M., Wirtschaftsprüfer und Gründer der BAY GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Rechtsanwaltsgesellschaft. Er prüft und betreut Mandanten in unterschiedlichen Branchen und beschäftigt sich mit der Durchführung von Projekten im Bereich der prüfungsnahen Dienstleistungen, insbesondere bei Unternehmenstransaktionen. Bis 2007 arbeitete Bay als Senior Manager in der Wirtschaftsprüfung bei der KPMG in München und verantwortete verschiedene Projekte im Aufbau und der Operationalisierung von Compliance Management Systemen. Neben seiner Arbeit als Jurist und Wirtschaftsprüfer ist der Wahllindauer Autor und Herausgeber diverser Publikationen und Mitglied in mehreren Aufsichtsräten und Beiratsorganen.



Dr. Knut Bergmann

Leiter Kommunikation und des Hauptstadtbüros am Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

„Wir wollen Berlin als Kommunikationsstandort des Instituts stärken“, begründete IW-Direktor Prof. Michael Hüther die Erweiterung des Verantwortungsbereichs von Knut Bergmann, der seit Juli 2012 das Hauptstadtbüro leitet und seit März 2013 auch neuer Leiter der Kommunikation ist. Bergmann studierte und promovierte von 1992 bis 2002 Politikwissenschaft, Psychologie und Öffentliches Recht an der Universität Bonn. Anschließend arbeitete der gebürtige Rheinländer in der Abteilung „Presse und Kommunikation“ des Deutschen Bundestags und war später als Grundsatzreferent und Redenschreiber im Bundespräsidialamt und für zwei gesellschaftspolitische Stiftungen tätig. Seit 2003 lehrt Bergmann außerdem an verschiedenen Hochschulen mit Schwerpunkt im Bereich Kommunikation. Mit seiner Vielzahl an beruflichen Erfahrungen war er für das doppelte Führungsamt geradezu prädestiniert und publiziert seither zu vielen gesellschaftspolitischen Themen in verschiedenen Medien.



Dr. Michael Blume

Antisemitismusbeauftragter des Landes Baden-Württemberg

„Antisemitismus ist nicht irgendein Verschwörungsglauben, sondern er bedroht die Grundlagen jeder friedlichen, freiheitlichen und rechtsstaatlichen Ordnung“, sagt Michael Blume, seit 2018 Antisemitismusbeauftragter des Landes Baden-Württemberg. Zwischen 2015 und 2016 leitete er die Projektgruppe „Sonderkontingent für besonders schutzbedürftige Frauen und Kinder aus dem Nordirak“. Zusätzlich war er bis Juni 2020 Referatsleiter für „Nichtchristliche Religionen“ und maßgeblich daran beteiligt, besonders schutzbedürftige jesidische Frauen und Kinder, die Opfer des sogenannten Islamischen Staates geworden waren, aus dem Nordirak ins sichere Deutschland zu bringen. Blume engagiert sich neben seiner Arbeit im Ministerium in unterschiedlichsten Formen als religionswissenschaftlicher Buchautor mit Büchern wie „Islam in der Krise“ oder „Verschwörungsmythen. Woher sie kommen, was sie anrichten, wie wir ihnen begegnen können“ , als Blogger auf der Plattform scilogs und als Lehrbeauftragter an verschiedenen Universitäten. Seit März 2020 informiert er in seinem regelmäßigen Podcast „Verschwörungsfragen“ über verschiedene Gesichtspunkte der Themen Antisemitismus und Verschwörungsmythen.



Christian Böllhoff

Geschäftsführer der Prognos AG

Christian Böllhoff ist seit über 20 Jahren für die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck in verschiedenen Führungspositionen tätig u.a. als Geschäftsführer des „Handelsblatts“. Im Jahr 2003 wurde er zum geschäftsführenden Gesellschafter der Prognos AG, einem Analyse- und Beratungsunternehmen mit Sitz in Basel. Zudem ist der studierte Volks- und Betriebswirt als Mitglied des Wirtschaftsausschusses der IHK Berlin und in einigen Aufsichtsräten engagiert. Er beschäftigt sich mit Zukunftsstrategien für die Gesellschaft, den stetigen Wandel der Wirtschaft und Arbeit und mit notwendigen politischen Maßnahmen, die getroffen werden sollten, um den Menschen auch in Zukunft Orientierung und Sicherheit zu bieten.



Andreas Brand

Oberbürgermeister Friedrichshafen

Seit 2009 ist Andreas Brand Oberbürgermeister der Stadt Friedrichshafen. Die Zeppelinstadt ist mit knapp 60000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt am Bodensee, Universitätsstadt und ein wichtiger wirtschaftlicher Standort für zahlreiche Unternehmen wie die ZF Friedrichshafen AG, die Rolls-Royce Power Systems AG und die Zeppelin GmbH. 2017 wurde Brand für weitere acht Jahre wiedergewählt. Er leitet die gesamte Stadtverwaltung mit mehr als 1200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, hat den Vorsitz im Stiftungsrat der Zeppelin-Stiftung inne und ist unter anderem Mitglied im Aufsichtsrat der ZF Friedrichshafen AG sowie Vorsitzender des Aufsichtsrates der Zeppelin GmbH. Zuvor war der Verwaltungswirt von 1992 bis 2004 Bürgermeister der Gemeinde Weil im Schönbuch und wurde zum Ersten Bürgermeister der Stadt Böblingen gewählt.



Steffen Braun

Institutsleiter und Bereichsleiter des Fraunhofer Instituts IAO

Steffen Braun ist Zukunftsstadtgestalter am Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation und Mitbegründer der Morgenstadt Initiative, einem Netzwerk aus Fraunhofer-Instituten, Kommunen und Unternehmen, um Innovationen für die Stadt von morgen vorauszudenken, zu entwickeln und zu erproben. Er forscht mit seinen Kollegen intensiv daran, wie die zukünftige Stadt aussehen kann und wie sie unser Leben und Arbeiten verändern wird. Braun ist seit über zehn Jahren am Fraunhofer Institut tätig, zu Beginn u. a. als Projekt-, Team- und Abteilungsleiter. Nach seinem Ingenieursstudium war er über mehrere Jahre Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement an der Universität Stuttgart bevor er zum Fraunhofer Institut ging.



Timo Büchner

Autor

Timo Büchner ist Autor mit Schwerpunktthemen zu Antisemitismus, Neonazis und rechter Musik. Er studierte Politische Wissenschaften und Jüdische Studien in Heidelberg. Büchner volontierte in Yad Vashem in Israel sowie im Hong Kong Holocaust & Tolerance Centre in China und engagiert sich seit mehreren Jahren gegen die extreme Rechte. Zuletzt veröffentlichte er im April 2021 das Buch „Rechtsrock – Business, Ideologie & militante Netzwerke" Dort geht er auf die zentrale Rolle des Rechtsrocks in der Neonaziszene ein. Aus Büchners Sicht erzeugt die Musik Gemeinschaft und Identität, propagiert Hass und Rechtsterror und finanziert gewaltbereite Kameradschaften und Netzwerke. Extrem rechte Konzerte dienen als Plattform zur Vernetzung der Szene; sie reichen von Musikveranstaltungen, die im kleinen Kreis im Rahmen offizieller Parteiversammlungen stattfinden, bis hin zu politischen Großkundgebungen, an denen teils mehrere Tausend Neonazis teilnehmen, so die Meinung des Autors.



Prof. Dr. Marie-Janine Calic

Professorin für Ost- und Südosteuropäische Geschichte an der der Ludwig-Maximilians-Universität München

Marie-Janine Calic beschäftigt sich in ihrer Position als Professorin für Geschichte Ost- und Südosteuropas an der LMU München schwerpunktmäßig mit Allgemeiner Geschichte, dem Kalten Krieg, dem ehemaligen Jugoslawien und seinen Nachfolgestaaten, aber auch mit ethnischen Minderheiten, Konflikten und internationaler Friedenssicherung. Aktuell forscht sie zu verschiedenen Themen der Geschichte Rumäniens. Calic veröffentlichte bereits zahlreiche Publikationen wie „Geschichte Jugoslawiens“ und „Südosteuropa. Weltgeschichte einer Region“. Neben ihrer wissenschaftlichen Laufbahn war die gebürtige Berlinerin unter anderem als Politische Beraterin des Sonderkoordinators des Stabilitätspakts für Südosteuropa in Brüssel sowie am Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag für das ehemalige Jugoslawien tätig.



Katja Drinhausen

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Mercator Institute for China Studies

Katja Drinhausen beschäftigt sich in ihrer Forschung am Mercator Institute for China Studies (MERICS) mit der Entwicklung von Chinas Rechtssystem und Regierungsführung, dem gesellschaftlichen Bonitätssystem sowie Menschenrechten in China und der staatlichen Minderheitenpolitik. Gemeinsam mit mehreren Autoren veröffentlichte sie im Juni 2021 eine Studie zum neuen Jahrhundert der Kommunistischen Partei Chinas (KPC). Das Paper beschäftigt sich mit zentralen Aspekten der wirtschaftlichen Kontrolle, der digitalen Regierungsführung und der nationalen Sicherheit der Volksrepublik. Vor ihrer Tätigkeit am MERICS studierte Drinhausen Sinologie an den Universitäten Leipzig und Erlangen-Nürnberg sowie internationales und chinesisches Recht an der China Universität für Politik und Rechtswissenschaften mit einem Schwerpunkt auf Völkerrecht und chinesischem öffentlichem Recht in Peking.



Jens Freiter

CEO der Freitek Media GmbH

Der Business Angel, Investor und Berater für Start-ups und mittelständische Unternehmen ist kein Typ für eine einzige Beschäftigung. Jens Freiter geht gerne mehrere Jobs parallel an. So ist er neben seiner Tätigkeit als CEO der eigenen Firma Freitek Media GmbH Berater bei der Hilzinger Gründerinitiative, um Start-ups in der Bodenseeregion weiter zu fördern und den Mittelstand mit innovativen jungen Unternehmen zusammenzubringen. Seit 2019 leitet er zudem das Steinbeis-Beratungszentrum Vertriebsanalytik mit Schwerpunkten in digitalen Geschäftsmodellen, dem E-Commerce und im Tourismus und ist noch in weiteren Positionen tätig. Eigentlich auf Lehramt in Konstanz studierend, entdeckte der gebürtige Hamburger seine Liebe zum Programmieren und gründete Anfang der 2000er-Jahre zusammen mit Freunden das Reisebewertungsportal Holidaycheck, welches mittlerweile zu den größten kommerziellen Reisevermittlern im deutschsprachigen Raum zählt.



Anje Gering

Hauptgeschäftsführerin der IHK Bodensee-Oberschwaben

Seit Mai 2021 ist Anje Gering die neue Hauptgeschäftsführerin der IHK Bodensee-Oberschwaben. Ihr Fachwissen, ihre persönliche Kompetenz und ihre Erfahrung in der IHK-Organisation prädestinierte sie für diese Führungsposition. Sie sieht vielfältige Herausforderungen durch Klimawandel, digitale Transformation als auch Fachkräftesicherung oder Infrastrukturausbau, die es als IHK Bodensee-Oberschwaben zu bewältigen gilt, um die Interessen ihrer Mitglieder engagiert zu vertreten. Bevor die studierte Juristin zur IHK ging, arbeitete sie als Rechtsanwältin in einer Kanzlei für Wirtschaftsrecht und war zuletzt bei der Volkswagen AG als Unternehmensjuristin tätig.



Dr. Johannes Grotzky

Ehemaliger Hörfunkdirektor des Bayerischen Rundfunks

Johannes Grotzky ist einer der führenden Experten in Osteuropawissenschaften. Nach seiner Promotion in Slawischer Sprachwissenschaft war er viele Jahre als Korrespondent in Osteuropa tätig und dozierte ab 1995 auch selbst an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU). In seinem Buch „Balkankrieg“ von 1993 über das Auseinanderbrechen Jugoslawiens macht er das Versagen und die Mitschuld der westlichen Politik deutlich. In dieser Zeit begann Grotzky auch seine Berufslaufbahn beim Bayerischen Rundfunk, wo er als Redaktionsleiter für Mittel- und Osteuropa anfing. Während dieser Zeit publizierte er weiterhin verschiedenste Werke und verabschiedete sich 2014 nach über 12 Jahren als Hörfunkdirektor in den Ruhestand. Ruhestand ist relativ, denn er ist weiterhin als Honorarprofessor für Osteuropawissenschaften, Kultur und Medien am Institut für Slavistik an der Universität Bamberg tätig und auch weiterhin offen für weitere Lehrtätigkeiten insbesondere im russischen und Balkan-Raum.



Dr. Tim Guldimann

Politikwissenschaftler, Diplomat, Politiker und ehemaliger Botschafter der Schweiz in der Bundesrepublik Deutschland

„Die Schweizer haben die fatale Tendenz, ihre Rolle zu überschätzen, indem sie meinen, sie brächten Frieden in die Welt, wenn sich Leute in Genf treffen.“ Die Aussage des Schweizers Tim Guldimann zeigt, dass er gegen sein Heimatland austeilen kann. Nach den einseitig abgebrochenen Verhandlungen über das Rahmenabkommen zwischen der EU und der Schweiz überschätze die Schweiz ihre internationale Rolle anlässlich des Gipfels von Biden und Putin in Genf Mitte Juni 2021, so Guldimann sinngemäß. Der promovierte Politikwissenschaftler und ehemalige Honorarprofessor der Universität Bern war im Laufe seines diplomatischen Dienstes für die Schweiz als Chef mehrerer OSZE-Missionen in Tschetschenien, Kroatien sowie im Kosovo tätig und dazwischen Botschafter in Iran und Afghanistan. Später lehrte Guldimann an der Universität Frankfurt über die Beziehungen zur islamischen Welt, war fünf Jahre Botschafter der Schweiz in der Bundesrepublik Deutschland und bis 2018 für die Sozialdemokratische Partei der Schweiz (SP) im Nationalrat vertreten.



Thomas Gutberlet

Geschäftsführer der tegut... gute Lebensmittel GmbH & Co. KG

Thomas Gutberlet ist Unternehmer und Geschäftsführer der Lebensmittelkette Tegut. Bevor er 2009 Vorstandsvorsitzender wurde, war er anfänglich im Geschäftsbereich Marketing tätig, anschließend Vorstand Finanzen und Rechnungswesen und ab 2002 Vorstand Sortiment und Marketing. Auch nach dem Verkauf von Tegut an die Schweizer Migros-Genossenschaft im Jahr 2013 blieb er Chef des Unternehmens und baute Teguts Vorreiterrolle im Bereich Bioprodukte und Nachhaltigkeit aus. Vor seiner mittlerweile über 20 Jahre andauernden Beschäftigung beim Familienunternehmen, das sein Großvater Theo Gutberlet gegründet hatte, arbeitete der gebürtige Würzburger für die Drogeriemarkt-Kette dm und den Nahrungsmittelkonzern Nestlé im Bereich Marketing und Vertrieb.



A-G | H-R | S-Z

 Änderungen im Programm und bei den Speakern behalten wir uns vor. 

WO? 

Graf-Zeppelin-Haus

Olgastraße 20

88045 Friedrichshafen

WANN? 

20. Oktober 2021

 

 


 

Bodensee Business Forum

Eine Veranstaltung von Schwäbisch Media