Speaker 2019

Diese Persönlichkeiten haben Ihr Kommen bereits fest zugesagt.

Weitere Bestätigungen werden in den nächsten Wochen an dieser Stelle veröffentlicht. 

 

A-K | L-R | S-Z

DR. GERD LEIPOLD

Ehemaliger Greenpeace-Vorsitzender

Der Physiker, Klimaforscher und Atomwaffengegner Gerd Leipold ist Gesellschafter der Humboldt-Viadrina Governance Platform. Zuvor war er langjähriger Geschäftsführer von Greenpeace Deutschland und Geschäftsleiter von Greenpeace International. Die Schwerpunkte seiner Tätigkeit bei Greenpeace waren unter anderem die Eröffnung des ersten Greenpeace-Büros in Afrika und die Priorisierung der Klimakampagne. Leipold war an zahlreichen spektakulären Greenpeace-Aktionen beteiligt. So flog er aus Protest gegen die Atomwaffentests im August 1983 mit einem Heißluftballon von Westberlin aus über die Berliner Mauer in die DDR. Leipold gründete 1992 seine eigene Beratungsfirma Gem Partners Ltd in London und entwickelte Kampagnen und Kommunikationsstrategien zum Beispiel für das Rote Kreuz, Oxfam, ActionAid und Consumers International.



NORBERT LINS

Mitglied des Europäischen Parlaments (CDU)

Norbert Lins sitzt seit 2014 im Europäischen Parlament und ist dort seit Juli 2019 Ausschussvorsitzender des Agrarausschusses und damit die offizielle Stimme des Europäischen Parlaments für die Landwirtschaft. „Ich werde mich für konstruktive und schnelle Verhandlungen bei der gemeinsamen Agrarpolitik einsetzen. Denn die Landwirtschaft steht vor großen Herausforderungen in Europa“, sagte Lins kurz nach seiner Wahl. Der CDU-Politiker unterstützt neben dieser Tätigkeit unter anderem die von der EU finanzierte Initiative „WiFi4EU“, die schnelles und kostenloses Surfen über WLAN-Hotspots an mehr öffentlichen Plätzen möglich machen soll. Zuletzt haben sich 19 Gemeinden aus dem Regierungsbezirk Tübingen jeweils 15.000 Euro Fördergeld von der EU dafür gesichert. „Es freut mich sehr, dass es 19 Gemeinden aus meinem Wahlkreis gelungen ist, […] zum Zug zu kommen“, sagt Lins. Vor seiner Tätigkeit als Abgeordneter war er Referent für Breitbandförderung im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz. Der gebürtige Ravensburger ist Mitglied im Landesvorstand der CDU Baden-Württemberg.



CHRISTINE LONGIN

Korrespondentin der "Schwäbischen Zeitung" in Paris

Christine Longin begann ihre journalistische Karriere nach dem Studium der Diplom-Journalistik und Politik bei der französischen Nachrichtenagentur Agence France-Presse (AFP). Sie leitete neun Jahre lang die Auslandsredaktion von AFP und war zwei Jahre lang auch stellvertretende Chefredakteurin.  2010 ging sie als Korrespondentin für AFP nach Paris.  Seit 2014 ist sie Frankreich-Korrespondentin für verschiedene deutschsprachige Zeitungen, darunter die „Schwäbische Zeitung“.



MANNE LUCHA

Sozialminister des Landes Baden-Württemberg

Manne Lucha ist seit 2011 Abgeordneter im Landtag von Baden-Württemberg und seit 2016 Minister für Soziales und Integration in der grün-schwarzen Landesregierung. Der Politiker möchte den Einsatz von digitalen Technologien in den Bereichen Medizin und Pflege ausbauen. Außerdem hat er Eckpunkte für ein Einwanderungsgesetz entwickelt. Lucha arbeitete rund 25 Jahre beim sozialpsychiatrischen Dienst im Bodenseekreis. Von 2005 bis 2015 war er Sprecher des Gemeindepsychiatrischen Verbundes (GPV) Bodenseekreis, von 2006 bis 2016 außerdem stellvertretender Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft GPV. Der Grünen-Politiker saß von 1994 bis 2016 zeitweise als Fraktionsvorsitzender im Ravensburger Gemeinderat. Des Weiteren war Lucha Mitglied im Kreistag des Landkreises Ravensburg.



ZDENKO LUCIĆ

Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft der Republik Kroatien

Zdenko Lucić ist der Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Unternehmertum und Handwerk der Republik Kroatien. Davor war er Geschäftsführer der Regierungsbehörde für Investitionen und Wettbewerbsfähigkeit. In seiner beruflichen Laufbahn verfügt Zdenko Lucić über mehr als 10 Jahre Erfahrung sowohl im privaten als auch im öffentlichen Sektor in den Bereichen Investitionsrealisierung, strategische Entwicklung, nationale und regionale Entwicklung sowie Geschäftsprozesse. Er absolvierte 2005 das Rochester Institute of Technology in New York und schloss sein MBA-Studium 2017 an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften in Zagreb ab.



STEFAN MANSER-EGLI

Vorstandsmitglied der Operation Libero

Stefan Manser-Egli studierte im Bachelor Internationale Beziehungen an der Universität Genf und absolvierte anschließend einen Master in Political, Legal and Economic Philosophy und Gender Studies an der Universität Bern. Dazwischen war er Praktikant bei humanrights.ch sowie bei den Parlamentsdiensten im Bereich Internationales. Er arbeitete in Genf und Lausanne als Deutschlehrer und später als Policy Fellow Migration bei foraus (Forum Außenpolitik) sowie für das Ethik-Atelier zur Migration. Er ist Vorstandsmitglied der Operation Libero und setzt sich für ein liberales Bürgerrecht und gegen ein Verhüllungsverbot ein. Manser-Egli ist Doktorand am Maison d’analyse des processus sociaux (MAPS) in Transnational Studies an der Universität Neuchâtel.



DR. HARALD MARQUARDT

Vorsitzender der Geschäftsführung, Marquardt GmbH

Harald Marquardt studierte nach der Ausbildung zum Bankkaufmann Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Nach einigen Stationen bei der Osram GmbH, unter anderem als Finance Director bei der englischen Tochterfirma in London, trat er 1996 als Vertreter der dritten Generation in die Geschäftsführung der Marquardt GmbH ein. 1997 promovierte er zum Dr. rer. pol. an der Universität Stuttgart. Seit 2004 ist er Sprecher der Geschäftsführung der Marquardt Gruppe, seit 2015 deren Vorsitzender. Marquardt ist stellvertretender Vorsitzender des Vorstands des Verbandes der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg e.V. Südwestmetall und Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwarzwald-Baar-Heuberg. Zudem engagiert er sich als Schatzmeister im Vorstand der Deutsch-Arabischen Freundschaftsgesellschaft e.V. und ist langjähriges Vorstandsmitglied im RKW Baden-Württemberg.



PROF. DR. KLAUS MEIER

Lehrstuhl für Journalistik an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt

Der Kommunikationswissenschaftler und Journalist Klaus Meier absolvierte von 1989 bis 1991 sein Volontariat bei der „Frankenpost“, für welche er anschließend als Redakteur arbeitete. Für die „Süddeutsche Zeitung“ und den Bayerischen Rundfunk arbeitete er als freier Journalist. Magenta 4, eine Agentur für Kommunikation, gründete er 1994 mit und war dort bis 1996 tätig. Von 1997 bis 2001 studierte Klaus Meier dann Journalistik und war wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. In seiner ausgezeichneten Dissertation befasste er sich mit den Veränderungen in Redaktionsabläufen, welche im sogenannten Newsroom resultierten. Seit Januar 2011 ist er Professor am Lehrstuhl für Journalistik an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Er ist unter anderem Mitautor am Standardwerk „La Roches Einführung in den praktischen Journalismus“ und von ihm stammen das erste deutschsprachige Lehrbuch zum Online-Journalismus sowie die erste kompakte Einführung in die Journalistik als Wissenschaft.



DR. ANDRIJ MELNYK

Botschafter der Ukraine in der Bundesrepublik Deutschland

Andrij Melnyk wurde 2014 Botschafter der Ukraine in Deutschland. Melnyk spricht neben vier weiteren Sprachen fließend Deutsch und war bereits 2007 bis 2010 Generalkonsul der Ukraine in Hamburg. Er studierte Internationale Beziehungen und Völkerrecht im Bereich der Menschenrechte und nahm am wissenschaftlichen Programm „Nationale Sicherheit der Ukraine“ der Harvard J.F. Kennedy School teil. Anschließend promovierte er am Lehrstuhl für Völkerrecht und Vergleichssrecht in Kiew. Melnyk hofft auf einen baldigen EU-Beitritt der Ukraine. „Bei den Protesten auf dem Maidan vor fünf Jahren haben Menschen die Europäische Flagge geschwenkt, und waren bereit zu sterben. Ich kann mich an kein anderes Land erinnern, in dem das der Fall war“, sagte er gegenüber der „Schwäbischen Zeitung“. 



DR. PETRA MORONI-ZENTGRAF

Medizinische Leiterin von Boehringer Ingelheim Deutschland

Der Verantwortungsbereich von Petra Moroni-Zentgraf reicht von der klinischen Forschung über Qualitätssicherung, Arzneimittelsicherheit, regulatorische Angelegenheiten, den wissenschaftlich-medizinischen Dienst bis hin zu Compliance-Themen. Als Ärztin mit über 20 Jahren Erfahrung in verschiedenen Bereichen, Funktionen und Ländern arbeitete sie zuletzt bei Boehringer Ingelheim in Australien und Neuseeland. 



DR. GERD MÜLLER

Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

„Das südliche Afrika ist die stabilste Region des Kontinents und Vorreiter bei der regionalen Integration. Aber die Wirtschaft kommt noch nicht richtig in Schwung. Afrika muss hier selbst mehr leisten“, sagt Gerd Müller, der seit 2013 im Amt ist. Der Entwicklungsminister machte vergangenen Januar eine Afrikareise, welche ihn unter anderem nach Malawi und Sambia führte. Müller forderte Reformen zur guten Regierungsführung, die Einhaltung der Menschenrechte und den Kampf gegen Korruption. Müller ist neben seinem Ministeramt Mitglied der Europa-Union Parlamentariergruppe Deutscher Bundestag und gewähltes Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken. Er war von 2005 bis 2013 Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Schon hier war er unter anderem für Internationale Beziehungen, Entwicklungsprojekte und Welternährung zuständig. Außerdem war der Allgäuer CSU-Politiker bis 2005 Mitglied im Europa-, Außen- und Verteidigungspolitischen Ausschuss.



PROF. DR. HERFRIED MÜNKLER

Politikwissenschaftler

Herfried Münkler ist Professor für Politikwissenschaft an der altehrwürdigen Berliner Humboldt-Universität und Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Viele seiner Bücher gelten mittlerweile als Standardwerke, wie etwa „Die Deutschen und ihre Mythen“ (2009), das mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet wurde, sowie „Der Große Krieg“ (2013) und „Die neuen Deutschen“ (2016), welche beide monatelang auf der Spiegel-Bestsellerliste standen. Erstmals bekannt wurde Münkler vor allem durch seine Forschungen zu Machiavelli. Seine Dissertation über selbigen gilt heute ebenso als Standardwerk.



PROF. DR. MARINA MÜNKLER

Literaturwissenschaftlerin an der TU Dresden

Marina Münkler kommt, wie sie selbst sagt, aus „buchfernen Verhältnissen“ und ist heute Professorin für Literaturwissenschaft an der TU Dresden. Ihr Vater war gelernter Schlosser und Dreher, ihre Mutter bäuerlicher Herkunft und Hausfrau. Sie war die Erste in ihrer Familie, die Abitur machte und studierte: Von 1978 bis 1984 Germanistik, Philosophie und Theaterwissenschaften an der Goethe-Universität in Frankfurt. Anschließend arbeitete sie als Übersetzerin und Literaturkritikerin, 1994 begann sie ihre Dissertation und schloss diese 1997 an der Philosophischen Fakultät der HU Berlin ab. An selbiger habilitierte sie 2007 und nahm anschließend verschiedene Gastprofessuren an, bevor sie 2010 einem Ruf auf den Lehrstuhl für ältere und frühneuzeitliche Literatur und Kultur am Institut für Germanistik der TU Dresden folgte. 



IRENE MUNDEL

Referentin im Staatsministerium des Landes Baden-Württemberg

Irene Mundel studierte Geographie, Geschichte und Anglistik in Tübingen und München. Bis 2015 arbeitete sie im Innenministerium und Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg. 2015 und 2016 reiste sie als Mitarbeiterin des Projektes des Landes Baden-Württemberg zur Aufnahme besonders schutzbedürftiger Frauen und Kinder mehrere Male in den Nordirak. Seit 2016 ist sie im Staatsministerium Baden-Württemberg unter anderem für humanitäre Projekte im Nordirak zuständig.



MAHMMAD SAMEER MURTAZA

Islamwissenschaftler

Muhammad Sameer Murtaza ist ein pakistanisch-deutscher Islam- und Politikwissenschaftler, islamischer Philosoph und Buchautor. Seit 2010 ist er als Islamwissenschaftler und erster Muslim bei der Stiftung Weltethos tätig. Murtaza studierte in Mainz Islamkunde, islamische Philologie und Politikwissenschaft. Nach seiner Magisterarbeit über die ägyptische Muslimbruderschaft 2011 promovierte er 2016 mit einem Vergleich zwischen Nietzsches Übermenschen und Iqbals Mard-e-momin und entwickelt dabei einen Ansatz einer islamischen Existenzialphilosophie. Murtaza Forschungsschwerpunkte sind unter anderem Salafismus, jüdisch-muslimischer Dialog sowie Integration und Bürgerrechte. 



GÜNTHER OETTINGER

EU-Kommissar für Haushalt und Personal

Der ehemalige Ministerpräsident von Baden-Württemberg ist seit 2010 für die EU-Kommission tätig, aktuell als Kommissar für Haushalt und Personal. Oettinger forderte zuletzt im Bayerischen Rundfunk eine Stärkung Europas und eine bessere Zusammenarbeit, beispielsweise in der Forschung, um sich bei Zukunftsthemen wie Künstlicher Intelligenz mit dem Silikon Valley messen zu können. Auch im weiter schwelenden Handelsstreit mit den USA brauche Europa eine Lösung. Seit 2005 ist er Vorsitzender des Bundesfachausschusses für Medienpolitik der CDU. Zuvor war Oettinger in der EU für Energie und Digitalwirtschaft zuständig. Er ist Mitglied des Bundesvorstands der CDU, darüber hinaus war der Stuttgarter von 2007 bis 2009 Vorsitzender des CDU-Landesverbands Baden-Württemberg. Der Jurist arbeitete vor seiner politischen Karriere in einer Wirtschaftsprüfer- und Anwaltskanzlei, deren Mitinhaber er seit 1988 ist.



MARTIN OHNEBERG

Präsident der Industriellenvereinigung Vorarlberg und CEO der Henn GmbH & Co KG

Martin Ohneberg studierte von 1991 bis 1998 Betriebswirtschaftslehre an der Wirtschaftsuniversität Wien. Er wurde am 30. November 2007 zum Präsidenten des Europäischen Jungunternehmerverbandes Yes for Europe (YES) gewählt und war seit 2002 Bundesvorsitzender der Jungen Industrie in Österreich. Beide Funktionen hat er im Oktober 2009 abgegeben. Bis 2010 war der gebürtige Bregenzer zudem Finanzvorstand der Soravia Group AG. In dieser Funktion verantwortete er den Kauf und den Börsengang von DEVIN und den Kauf der IFA Finanzgruppe. Bis zum Verkauf von DEVIN war er Vorsitzender des Unternehmens. Aktuell ist er Vorstand der Industriellenvereinigung Vorarlberg und ist darüber hinaus im Bundesvorstand der Industriellenvereinigung.



JÜRGEN RESCH

Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH)

Seit 1988 ist Jürgen Resch Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe e.V. Er studierte Verwaltungswissenschaften an der Universität Konstanz und begann seine umweltpolitische Karriere 1975 als Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft Naturschutz Bodensee und Anfang der 1980er Jahre als Vorsitzender des Regionalverbands Bodensee-Oberschwaben beim Bund für Umwelt- und Naturschutz e.V. (BUND). Parallel zum Studium baute er beim BUND die Kampagnenabteilung auf und war persönlicher Referent des damaligen Bundesvorsitzenden Gerhard Thielcke. Anschließend kam Resch als Assistent des damaligen Bundesvorsitzenden Helmut Ruland zur DUH, wurde ein Jahr später Geschäftsführer und leitet seit 1988 bis heute als einer von zwei Bundesgeschäftsführern den Verein.



ANN CATHRIN RIEDEL

Vorsitzende, LOAD E.V. - Verein für liberale Netzpolitik

Ann Cathrin Riedel hat sich nach ihrem Studium der Islamwissenschaft, BWL und Politik auf strategische Kommunikation in Social Media spezialisiert. Sie konzipiert Kommunikationsstrategien für Politik, Unternehmen und Think Tanks und koordiniert deren Umsetzung. Im Wintersemester 2017/18 war sie Lehrbeauftragte an der Hochschule Fresenius Düsseldorf im Master-Studiengang „Corporate Communications“. Sie ist die Vorsitzende vom unabhängigen Verein LOAD e.V. – Verein für liberale Netzpolitik und Mitglied der Arbeitsgruppe „Ethik in der Digitalisierung“ der Initiative D21. In ihren Funktionen publiziert und spricht Riedel regelmäßig auf internationalen Bühnen über digitale Kommunikation, Fake News, Filter Bubbles, Bürgerrechte im Digitalen, Meinungsfreiheit, Cybersicherheit und Ethik.



PHILIPP RIEDERLE

Digitaler Aufklärer, Autor und Unternehmensberater

Philipp Riederle, der Digital-Native-Experte, produzierte bereits mit 13 Jahren einen viel beachteten Video-Podcast und gründete mit 15 Jahren seine eigene Firma Phipz Media UG. Philipps Podcast MIUI (Mein iPhone/mein iPad und ich) schaffte es schnell auf Platz 1 der Podcast-Charts und wurde millionenfach abgerufen. Als Deutschlands jüngster Unternehmensberater arbeitete er schon mit über 300 Firmen an deren digitaler Kompetenz. Auf Fachkongressen, Medienkonferenzen und Unternehmensveranstaltungen spricht er zu seinen Herzensthemen „Social Media“, „Generation Y“ und „Zukunft der Arbeit“, berät namhafte Unternehmen in Konzeption und Umsetzung von wirkungsvollen Strategien und eröffnet neue Perspektiven für den Umgang mit der Generation Y. Nach dem Spiegel-Bestseller „Wer wir sind und was wir wollen“ (2013) veröffentlichte er 2017 sein zweites Buch „Wie wir arbeiten und was wir fordern“. 2014 wurde Philipp von der Bundesregierung als führender „Digitaler Kopf Deutschlands“ ausgezeichnet, 2017 erhielt er das hoch angesehene Zertifikat CSP der National Speakers Association (NSA) und der Global Speakers Federation (GSF).



CLAUDIA ROTH

Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages (Grüne)

Claudia Roth studierte nach dem Abitur im Jahre 1974 Theaterwissenschaften an der LMU München. Ab 1975 arbeitete sie zunächst als Dramaturgie-Assistentin und Dramaturgin. Von 1982 bis 1985 war sie Managerin der Band Ton Steine Scherben um Rio Reiser. Als Pressesprecherin der ersten Grünen-Fraktion im Deutschen Bundestag wechselte sie 1985 in die Politik. 1989 wurde sie ins Europäische Parlament gewählt. Dort blieb sie bis 1998, ab 1994 als Fraktionsvorsitzende der Grünen, bevor sie über die bayerische Landesliste in den Deutschen Bundestag einzog, wo sie seither sitzt. 2013 wurde Roth zur Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags gewählt. Am 24. Oktober 2017 erfolgte die Wiederwahl. Ihr besonderes Engagement galt und gilt den Menschen- und Bürgerrechten, dem Klimaschutz, entwicklungspolitischen Fragen, dem Anti-Rassismus und der Kultur.



A-K | L-R | S-Z

 Änderungen im Programm und bei den Speakern behalten wir uns vor. 

WO? 

Graf-Zeppelin-Haus

Olgastraße 20

88045 Friedrichshafen

WANN? 

22.09.2020

 

 


 

Bodensee Business Forum

Eine Veranstaltung von Schwäbisch Media